Mitteldeutsches Logistiknetzwerk in Tatarstan vorgestellt
(v.l.n.r.): Ildar Ilijasow, Geschäftsführer der Volga Dnepr Technics GmbH, Veronika Alexandrowa Aktaschewa, Direktorin für die strategische Entwicklung des Verkehrsflughafens Kasan, Christoph Schilling, Senior Vice President Business Development & Sales Mitteldeutsche Airport Holding, Mike Forker, Geschäftsführender Gesellschafter Sachsenland Transport & Logistik GmbH Dresden; Foto: Sachsenland Transport & Logistik GmbH Dresden

Kontakte in Russland vertiefen und ausbauen

Leipzig / Kasan, 5. Oktober 2017

Das Netzwerk Logistik Leipzig-Halle baut sein Kontaktnetzwerk nach Russland weiter aus. Dafür waren Vertreter des Branchenclusters kürzlich nach Kasan gereist und trafen dort mit dem Minister für Transport  und Verkehrswesen der Republik Tatarstan, Lenar Rinatovich Safin, zusammen. Das Treffen war bereits der zweite Austausch zwischen Netzwerk und der autonomen Republik im östlichen Teil des europäischen Russlands. Ziel ist es, Kooperationsmöglichkeiten zwischen den Regionen auszuloten.

 Am Rande der Fachmessen für Metallbearbeitung und Zulieferindustrie „Intec“ und „Z“ im März dieses Jahres, war der Präsident Tatarstans, Rustam Minnikhanow, nach Leipzig gereist. Im Zuge dieses Besuchs wurde der erste Kontakt zum Netzwerk Logistik Leipzig-Halle hergestellt. Seitdem wurde der Kontakt gehalten und beim jetzt erfolgten Gegenbesuch vertieft. Eine Reihe von Unternehmen aus dem aktuell rund 130 Mitglieder starken Netzwerk unterhalten Wirtschaftsbeziehungen nach Russland beziehungsweise sehen Potenziale in dem Markt. Kasan, die Hauptstadt Tatarstans, ist die achtgrößte Metropole Russlands und ein bedeutender  Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort sowie Verkehrsknotenpunkt.

„Russland ist ein traditionell wichtiger Wirtschaftspartner für die Unternehmen unserer Region. Unser Ziel ist es, Kontakte zu vertiefen und auszubauen, von denen unsere Mitglieder und die Logistikregion Mitteldeutschland profitieren können“, sagt Toralf Weiße, Vorstandsvorsitzender im Netzwerk Logistik Leipzig-Halle. Erst im vergangenen Jahr hat das Netzwerk Logistik Leipzig-Halle dafür auch eine Überkreuzmitgliedschaft mit dem Deutsch-Russischen Wirtschaftsbund geschlossen. Bereits seit 2010 ist das Netzwerk zudem regelmäßig auf der Fachmesse TransRussia vertreten.

Russland setzt auch aufgrund der negativen Erfahrungen mit den europäischen Sanktionen auf eine stärkere wirtschaftliche Unabhängigkeit. Doch mit der Stärkung der heimischen Produktion steigt zugleich der Bedarf an innerrussischen Transporten rapide an. Da es in Russland an qualifizierten Logistikern und Dienstleistern fehlt, um die Service-Standorte aufzubauen und zu betreiben, bieten sich mitteldeutschen Logistikexperten hier Chancen auf attraktive Projekte.

Netzwerk Logistik Leipzig-Halle e.V.

Das 2008 gegründete Netzwerk Logistik Leipzig-Halle e.V. vereint neben zahlreichen „klassischen“ Logistikdienstleistern auch Unternehmen aus dem Bereich logistiknaher Dienstleistungen, aus der Personal- und Immobilienwirtschaft, Gebietskörperschaften wie die Städte Leipzig und Halle, die regionalen Industrie- und Handelskammern sowie Forschungs- und Bildungseinrichtungen, darunter acht Hochschulen. Seit 2016 verfügt das Netzwerk über Regionalbüros in Dresden und Chemnitz.

Das Netzwerk vertritt in der Arbeitsgemeinschaft Logistikinitiativen Deutschland die Bundesländer Sachsen und Sachsen-Anhalt. Zu den zentralen Aufgaben des Netzwerks gehören neben Innovation, Personal- und Geschäftsentwicklung die Positionierung der Logistikregion Mitteldeutschland als etabliertes Europa-Gateway und zentraler Distributionsstandort mit schnellen Verbindungen insbesondere zu den osteuropäischen und ostasiatischen Märkten, wozu eine Kooperation mit dem Hafen Hamburg und der Logistikregion Sassnitz-Mukran in Mecklenburg-Vorpommern maßgeblich beiträgt.

 

Pressekontakt 
 c/o Medienbüro am Reichstag GmbH
Im Haus der Bundespressekonferenz
Reinhardtstr. 55
10117 Berlin
+49 341 989 828 30
presse@logistik-leipzig-halle.net

Kontakt Pressestelle